Startseite    Nevada     Utah     Arizona     California      Reiseberichte

 

Abu Dhabi

Juli 2010

 

Ab nach Abu Dhabi


4.7.

Heute flogen wir von Frankfurt nach Abu Dhabi.

Der Flug mit Etihad war angenehm wie immer, denn diese Fluggesellschaft bietet selbst in der Holzklasse noch Komfort und Service. Abgesehen davon waren wir überpünktlich.


Inseatentertainment, Filme ( ich habe Avatar gesehn) Serien und Spiele und Musik.

Das Essen war auch sehr gut und sogar Alk, sofern man mag ist gratis. Kopfhörer gibt es auch gratis.

 

 

 

Mir reicht der Platz und Fussbänkchen find ich gut

 

 

 

 

Man beachte das richtige Besteck

 

 

 

 

 

 

Leider ist das da unten nicht der Lake Mead

 


Beim Aussteigen hatte man das Gefühl man bekommt ein Brett vor den Kopf, Hammer, schlimmer als im August im Miami. Feuchte Hitze vom gemeinsten.


Der Fahrer stand schon bereit und brachte uns ins von der Firma gebuchte Hotel.

Hier nahm dann das Elend seinen Anfang.

Die bewerben dieses Hotel mit 5 Sternen und Worten wie Luxus und Komfort.


Das positive, die Zimmer sind groß.

Das negative: im ersten Zimmer sah ich mich zunächst nur flüchtig um und stellte einen gravierenden Handtuchmangel fest. Dann schob ich mal den Vorhang der Badewanne zur Seite, stellenweise schwarz verfugt, nö das muss nicht sein das Schimmel in den Ritzen sitzt.

Die Dusche ist ja auch noch da, auch hier an den Wänden kein Fugenweis sondern eher marmoriert mit schwarz. Der Duschboden war aber der Hit, da hätte ich selbst mit Badelatschen nicht rein gemocht. Der Duschkopf war so verkalkt wie ich es hoffentlich nie werde.


Runter und uns beklagt. Neues Zimmer, Dusche noch schimmeliger. Leicht angesäuert wieder was gesagt. Dann sind wir erstmal was essen gegangen, allerdings nicht im Hotel. Kleiner Cesars Salat mit Hühnerfleisch war bei den Temperaturen genau richtig.

 


So ich hatte definitiv keine Lust erst alles auszupacken und am nächsten morgen umzuziehen. Also bissen wir in den sauren Apfel und nahmen eine Suite.

Hundemüde mittlerweile schaute ich nur oberflächlich und dachte es sei alles ok..

 

 

Schlafzimmer

 

 

 

 

 

Bad

 

 

 

Wohnzimmer

 

 

 

Extra Toilette

 

 

 

*Küche* wir lernen, eine Kitchenette ist ein Spülbecken auf arabisch

 

 



5.7.

Erwachen..


ist schonmal hart wenn man zwei Stunden vor der gewohnten Zeit ist.

Ein Kaffee war also dringend von Nöten. Ich hatte mir von zuhause eine Eintassenmaschine mitgenommen weil die hier als Teetrinker nur Wasserkocher auf den Zimmern haben, Pulverkaffee ist für mich keine Option.

Dann wollte ich den Kühlschrank öffnen, abgeschlossen !

Ich glaub es ja nicht. Als ich so langsam wach wurde schaute ich mich dann weiter um, alle Schränke in der Küche leer, das steht eine kleine Tasse und ein Wasserkocher.

Hallo, dies ist eine Suite in einem selbsternannten 5 Sterne Hotel.

Zwei Tassen wären nicht der Untergang des Orients.


Denken kann hier eh niemand, das war mir aber vorher schon bewusst, aber das man den Kabelzugang fürs Internet so plaziert das man es quer duch den ganzen Raum verlegen muss...also nee


Es gibt zwar einen schönen Schreibtisch aber wozu sollte man dort einen Anschluss legen?

Gleich gehe ich nach einen hoffentlich geniessbaren Frühstück ( es wird das letzte sein, ab morgen wird sich selbst verpflegt ) mal den nächsten Portier zum Verhör nehmen wo der Kühlschrankschlüssel ist.


Schade das ich bei tripadvisor für diesen Monat die Bewertungen schon abgegeben habe, ich wäre so schön in Fahrt gerade.

 

Das Frühstück:

War überschaubar und kalt. mein Mann schnappte sich ein Croissant und entdeckte einen bislang nicht identifzierten Inhalt, die Vermutungen gehen von Gemüse bis Fleisch.

 

Jetzt gehe ich mal nachfragen ob die noch alle Latten on the fence haben.

Der Zimmerputzer wollte mir allen ernstens weismachen das es kein Kühlschrank sondern die Minibar sei, und man jemand rufen muss wenn man etwas da raus haben will.

Will ich aber nicht, ich will meinen Kram da unterbringen. Was nach seiner Aussage so nicht vorgesehen ist. Komisch in den Standartzimmern gehts.

 

Positiv anzumerken ist das ich keine Langeweile habe, das schaut verstärkt nach einigen Stunden Indooraktivität aus. Ich hab trotzdem gute Laune, der Manager gleich nicht mehr, wäre doch gelacht wenn ich das stupide Grinsen nicht entsorgt bekomme was diese Inder zur Schau tragen.

Fortsetzung folgt

 

 

 

 

Minibar wurde binnen 5 Minuten wieder zu einem nutzbaren Kühlschrank umfunktioniert. Ein zweiter Bademantel nebst Frotteelatschen wurden eilends devot nachgereicht.

Teller und Bestecke sind in Bestellmodus......geht doch, man muss nur wollen.

 

 

 

 


 

Niemand möge nun denken ich sei eine Meckerliese oder fände in jeder Suppe ein Haar. Hätte ich selbst diese Hütte unter 2- 3 Sternen gebucht wäre ich hoch zufrieden. Aber......bei 5* erwarte ich definitiv ein anderes Preis-Leistungsverhältnis. Für 30-40$ wäre es wirklich ok. So muss ich es eben modifizieren.


Lebensmittel kaufen macht irgendwie Spaß, eine Dose Cola kostet

0,22 €, 2 Liter Orangensaft 100% ohne Zusatzstoffe mal eben 2,55€. Ein Beutel mittelgrosses Fladenbrot kommt auf 0,22 € genau wie eine Dose Bitter Lemon.

Aufschnitt hingegen ist teuer und die Auswahl eher bescheiden mangels Schweinen. Da schlägt dann mal ein Päckchen Hühnerbrust mit 4,16 € ganz schön rein. Roastbeef war runtergesetzt da es nur noch 3 Tage haltbar war auf 2,22 €.


Viele der vernichtenden Bewertungen die ich vor Reiseantritt gelesen habe sprachen von Baulärm, ist definitiv vorhanden, aber nicht so dramatisch das man um den Schlaf gebracht würde.

 

 



Da lieg ich da so nutzlos rum und denke, wer klebt den dort einen Aufkleber an die Decke?

 

 

Es handelt sich nach näherer Betrachtung um einen Holy Marker, damit die Gläubigen ohne Kompass auch in die richtige Richtung beten.......was es nicht alles gibt. Reisen bildet wirklich.

 

 

 

Heute habe ich mich erstmal geschont, war nur zweimal im Supermarkt.

Man muss sich aklimatisieren, ich zumindestens. Zu schnell, zu viel macht nur

Hirnaua.

Alle Bilder habe ich durchs Fenster gemacht, draussen beschlägt mir das Objektiv

immer.

 

 

 

6.Juli


Gestern abend haben wir uns im Hotel noch durch diverse Vorspeisen gearbeitet, lecker, ich liebe libanesische Küche.

Geschlafen habe ich ausgezeichnet, kein Baulärm.

Um 6 Uhr war ich schon wandern, hier gibt es ein wunderbares kleines französisches Restaurant mit Bäckerei die um diese Zeit schon auf haben.

Bewaffnet mit einem frischen Baguette und einem geschnittenen leckeren dunklen Brot machte ich mich auf den Rückweg.

Wir haben dann zu dritt sehr lecker und preiswerter als gestern gefrühstückt.

Meine Eintassenmaschine ist so flott, dass wir auch immer ausreichend Kaffee hatten.


Gleich werde ich mal die Öffnungszeiten eines meiner Lieblingsrestaurants in Erfahrung bringen.


 

 

so sieht die wenig intelligente Anbringung des Internetzuganges aus

 

Ich bin ja schon faul aber Lieferservice von Burger King?

 

 

 

oder KFC ?

 

 

 

Egal ich hab mich zu Fuss auf die Suche gemacht und wurde fündig.

 

Erstklassiger Libanese

 

 

 

 

Einige Einblicke zur und an der Corniche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hintergrund sähe man, wenn das Licht besser wäre, die Marina Mall.

Es ist aber leider nur sehr hell und trotzdem dunstig.

 

Ich hatte von den relativ kurzen Marsch schon genug, nee watt is das heiss

 

Habe dann die Herren im Büro aufgesucht, die haben da einen phantastischen Blick.

 

Wir sind dann wieder zu fuss zum Libanesen schlemmen gegangen.

Ich habe vorrübergehend meine Diät beurlaubt.

 

Bilder aus dem Bürofenster im 17.Stock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt sitze ich erstmal frisch geduscht im hauseigenen Bademantel und schlürfe genüsslich einen eiskalten Bitter Lemon.

 

Mal sehn was ich heute noch so anstelle



 


Seite  1   2   3   4
 


 

 

 

 

 

 

Startseite    Nevada     Utah     Arizona     California      Reiseberichte

MrsArcadia.de - 2008 - Privacy Policy - Terms Of Use