Startseite     Reiseberichte

 

Travel at your own risk

 

 

17.Mai 2014

 

Juhu, heute fliegen wir wieder nach Amerika. Lotta und ich wollten natürlich wissen was wir dieses mal alles zu sehen bekommen, aber auf die Frage haben wir keine Antwort bekommen, es sei denn man betrachtet ein *mal sehn * als ausreichend informativ.

Da hab ich mir gedacht wir gehen das Risiko ein und nennen unsere Tour deshalb * Travel at your own risk*

 

 

 


Dieses mal gab es Fleischwurstbrötchen als Wegzehrung, von dem was die einem im Flieger auftischen wird man ja nicht satt. Wenigstens war das Unterhaltungsprogramm ok, Lotta und ich haben Frozen ( ich glaube das heißt hier Die Eisprinzessin ) geguckt. Danach durfte Bille sich dann einen Film aussuchen.


Umgestiegen sind wir in Charlotte, das geht da immer super einfach und schnell.

Auf dem Flug von dort nach Las Vegas gab es nix zu essen. In Vegas haben wir erst mal wieder im Mardi Gras gewohnt, da waren wir jetzt schon so oft, das ist wie nach Hause kommen sagt Bille.


Anschliessend haben die noch das nötigste eingekauft und dann haben wir geschlafen.

 

 

 

 

18.Mai 2014

 

Oh Wunder, Bille hat heute erst um halb 6 Kaffee gekocht. Heute gehen wir zu Harald grillen, oh das lieben wir, er hat immer die leckersten Sachen die man sich vorstellen kann. Heute �berraschte er uns mit Bier in angemessener Grüße f�r Eselchen. Lotta hat nur die Limette bekommen, nicht das die noch dummes Zeug schwatzt wenn sie Bier trinkt.

 

 


19.Mai 2014

 

Heute war das große Grübeln angesagt wo wir denn nun Morgen hin fahren. Alles was die Beiden sich so vorgenommen hatten war jetzt ganz blöde, weil da schlechtes Wetter kommt. Irgendwann haben sie doch noch ein Fleckchen auf der Landkarte gefunden wo es sch�n sein soll und haben dann dort auch ein Zimmer gebucht. Ein Resort und Spa, man mag es bei den Geizstiefeln kaum glauben. Dann sind wir aber auch schon los zum Mittagessen ins The M Resort, aaaaaaaaaah endlich. Bisher gef�llt mir dieses Urlauben ausgezeichnet.

Am Abend haben wir uns wieder alle am Pool mit einem anderen Paar aus Deutschland getroffen, wir kannten die auch schon, wir waren vor Jahren schon mal zusammen in St.George zum essen.

Das waren sehr nette Leute und es wurde ein sehr langer Abend.


20.Mai 2014

 

Heute werden wir 500 Kilometer fahren, aber das macht uns nichts aus, die Stimmung ist gut, die Verpflegung auch und die Landschaft auf jeden Fall. Wir fahren sehr gerne durch die Wüste. Ab und zu mal einen Fotostopp und Beine vertreten.

 

 

 

Zu Mittag gab es eine große Pizza und dann sind wir auch noch in den Joshua Tree NP gefahren, da mussten wir eh durch. Beim Autofahren haben wir auch immer sehr gute Plätze.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs haben wir auch viele LKW gesehen die 2 Anhänger voll mit Zwiebeln geladen hatten und einen Sandsturm. Der Tag war wirklich abwechslungsreich und schän.

Das Zimmer im Borrego Springs Resort und Spa war auch super, wir hatten sogar einen kleinen Balkon von dem wir die Kolibris in den Büschen beobachten konnten.

 


 

 

21.Mai 2014


Als erstes haben wir uns heute mal den Visitorcenter gesucht von diesem Anza Borrego SP.

Wir haben uns einige Hikes empfehlen lassen und sind dann auch losmarschiert. Es war knackig heiß, aber am Ziel angekommen fanden wir es ganz toll. Dort ist eine Palmenoase, mit Wasser und da haben wir rumgesessen und die Landschaft genossen.

 

 

 

 

 


Bille hat das ganze nicht so gut vertragen, obwohl sie immer einen Hut auf hat und viel trinkt bekommt sie Schädelweh wenn sie sich anstrengt. Wir haben sie dann im Auto gepflegt als Stefan noch eine andere kleine Wanderung unternommen hat.


Beim nächsten Ziel ist sie dann aber schon wieder mit ausgestiegen.


Aber so dolle das wir nun doch noch auf 3 Nächte verlängern isses hier dann doch nicht.

Abends haben wir im Restaurant vom Golfclub gegessen, war auch nur mittelmäßig, dafür aber etwas teurer.

 

 

 

22.Mai 2014


On the Road again..... oder so ähnlich. Meilenschruppen nennt Stefan solche Tage wo wir weite Strecken fahren. War aber zum Teil eine traumhaft schöne Landschaft unterwegs, wir haben noch gehalten und Kakteen und Yuccas geknipst und in irgendeinem Kaff dann bei In n out einen Burger verputzt. Der war lecker.

 

 

 

Eine alte Minenstadt haben wir auch noch besucht. Unterwegs hat Lotta mehrfach erwähnt ( Bille nennt es quengeln), dass sie gerne ein Stück Kuchen hätte. Aber Stefan ist dann so lieb gewesen und zu Burger King gefahren, die haben ja Kuchen als Nachtisch, da bekam sie dann einen kalten Schokomuskuchen und einen warmen dänischen Apfelkuchen.

Seuuuufz, irgendwie quengelt Lotta erfolgreicher als ich. Wir haben den Kuchen aber geteilt, ganz gerecht.

 

 

 

In Lone Pine war der helle Wahnsinn ausgebrochen, die wollten total überzogene Preise f�r die ganzen Trümmerhütten. Wir haben aber dann doch noch was erträgliches gefunden. Sehr sauber und die Bettwäsche war auch mal nicht weiß, sondern grün gemustert. Abendbrot bestand aus Resteessen, Doritos mit Salsa.

 

 

23.Mai 2014


In die Alabama Hills wollen wir, da war ich schon öfter und Lotta auch schon ein oder zweimal.

Wir haben einige Bilder gemacht und sind dann hoch über ganz viele Kurven auf einen Berg Bille konnte aber auch da nicht wandern gehen, das war ihr viel zu hoch, sie aklimatisierte sich, wobei es für mich nach einen Mittagsschläfchen auf dem Liegesitz ausgesehen hat, aber ich bekam gesagt, davon hätte ich keine Ahnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als es zum Abendessen Pizza gab war sie wohl akklimatisiert genug sich auch ne halbe große reinzustopfen. Die war aber auch lecker.


24.Mai 2014


Erst sind wir mal hoch nach Whitney Portal, bzw auf den Wanderparkplatz und zu den Wasserfüllen.


Da isses so schön und wir haben lange rumgesessen und einfach Freude an dem gehabt was wir gesehen haben.

 

 

 

 

 

 

Bille ist wirklich schlank ( schlanker ) wie eine Tanne.

 

 

 

Irgendwer muss uns schon erwartet haben, denn an einem kleinen Bachlauf stand extra eine Bank f�r uns zum ausruhen, das fanden wir sehr umsichtig.

 

 

 


Wir sind dann wieder ins Tal und noch etwas in den Alabama Hills rumgekraxelt. Da gab es sogar eine Rutschbahn.

 

 

 

Schöne Arche haben wir noch gesehen und hatten viel Spaß.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber denkt nur nicht, man könnte sich mal absetzen und alleine wo was ansehn, nö einer der beiden hat einen immer im Auge.

 

 

 


 

25.Mai 2014


Auf nach Mammoth Lakes. Aber erst in Bishop noch einkaufen und einen Künstlermarkt besuchen.

Unser Zimmer war noch nicht ganz fertig als wir ankamen, Madame muss ja ein Stinkerzimmer haben, deshalb sind wir schon mal zu den Lakes gefahren und haben uns ein wenig umgesehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wow das ist toll hier. Am Abend gab es dann Hühnchen mit knusprigem Brot und Vitaminsaft, wobei ich nicht glaube das man es gleich so nennen kann wenn man sich eine Limette ins Corona quetscht. Ich glaube ja das Stefan etwas zu viel Limette hatte, er wurde jedenfalls lustig, es heißt ja immer sauer macht lustig.


26.Mai 2014


Heute wollen wir in den Yosemite, aber das wollten viele, es ist Memorialday.


Aber erst halten wir mal an den ganzen Seen an der Strecke, man ist das schön.

 

 

 

 

 

 


Vorm Parkeingang gab es einen Stau, aber ein Ranger ging die Reihe ab und fragte nach dem Nationalparkpass, wer den hatte, durfte die Schlange verlassen und an allen anderen vorbei schon in den Park fahren.


Gleich hinterm Eingang haben wir kurz gehalten um mal ein Bild zu machen.

 

 

 

 

 

 


Bille und Stefan waren ja schon mal hier, sie sagten das sie nicht ins überfüllte Tal wollen, sondern wieder an diesem einsamen Bergbach entlang laufen wollten. Na uns ist alles recht was schön ist, und das war es dann auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gegen Abend sind wir dann noch zum Mono Lake, da hat Bille Asiaten angemoppert, welchen Teil von man solle nicht auf den Tufas klettern sie jetzt nicht verstanden hätten und selbst für des Lesens unkundige gäbe es genug Schilder mit Piktogrammen. Das sind Momente da bin ich froh das sie nicht bewaffnet ist, die hätten dann wahrscheinlich alle eine Ladung Schrot im Hintern. Witzig ist aber das die dann alle sofort folgsam da runter klettern, liegt sicher an den Klamotten und am Tonfall.


Lotta und ich dürfen das allerdings, wir sind so leicht, wir verschieben ja nicht mal ein Sandkorn.

Zudem sind wir übervorsichtig und lassen uns auch helfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Abend sind wir dann nur noch fix in Mammth Lakes in den Mc D gegangen. Da hatten wir dann auch ein absonderliches Erlebnis, nach uns kommt ein deutsches Paar rein, auch schon was älter, die Dame aufgebrezelt, das passte gar nicht in die Gegend, die liest das Schild und sagt ganz überrascht, du Mompfred, die haben auch Pommfrid. Stefan wand sich ab und suchte nach Servietten und Strohhalm, und Bille hielt glucksend die Stellung. Bewundernswert, sie hat nicht laut losgeprustet, beeindruckende Körperbeherrschung.


27.Mai 2014


Heute hatten die Beiden wohl etwas größeres und auch anstrengenderes vor. Jedenfalls machte Bille schon früh was zu essen für unterwegs zurecht, sie hatte sich bei McD gestern noch Salat mitgenommen und schnibbelte nun noch bergeweise kaltes Huhn von Vorgestern drüber, frisches knuspriges Brot haben wir uns noch geholt als wir unterwegs waren.

Wir sind mit dem Auto ganz hoch auf einen Berg gefahren und dann gewandert, wow das war super. Die Zwei japsten zwar öfter mal nach Luft, weil die ja in einer solchen Höhe von 3200 Metern doch auch recht dünn ist. Wandern kann man das Schleichen von Bille ja nun auch nicht nennen, aber sie hat doch recht tapfer mitgehalten.


Die Ausblicke und die Seen waren fantastisch, wir haben uns auch ganz lange Zeit genommen und viel gesessen und die schöne Gegend so richtig genossen. So einen tollen Ausblick hat man nicht immer beim Essen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Am Abend war dann die große Frage wo und was Essen, es gibt weder einen Dennys noch einen Applebees noch irgendwas vergleichbares an Ketten. Wir sind dann bei einem Mexikaner gelandet auf Empfehlung von der Frau an der Rezeption. Bille hatte einen ganzen frittierten Fisch, der war echt super lecker und Stefan hatte irgendwas anderes.


28.Mai 2014


Heute wollen wir uns zu dem Rainbow Fall wandern lassen. Für unterwegs gibt´s Salamibrötchen.

Der Wasserfall ist ja wirklich sehr schön und wir haben uns auch richtig lange dort aufgehalten.

 

 


Auf dem Hinweg habe ich schon gesagt das es gar nicht auffallen würde, wenn man einen von den schönen Zapfen mitnehmen würde. Aber die beiden sind knochenhart geblieben, wir durften uns zwar einen aussuchen, aber er musste dort bleiben, das fanden wir echt blöd.

 

 

 

 

 

 

 

 


Wir sind dann noch um einige andere kleine Seen gelaufen und haben dort auch gegessen.

 

 

 

 

Am Abend wollte ich so gerne in ein Lokal wo man ganz sicher auch Schnitzel bekommen hätte, aber ich bekam wieder eine schroffe Absage, das wäre zu teuer, da stünden im Guide ganz viele $$$ Zeichen hinter und überhaupt müsse man im Urlaub keine Schnitzel essen.

 

 



29.Mai 2014


Wir packen schon sehr früh zusammen weil wir heute noch bis Vegas wollen und dort um 17 Uhr eine Verabredung haben. Bille hat Obstsalat für unterwegs gemacht, na bravo. Als ich dann auch noch dieses Schild gesehen habe hob sich meine Laune auch nicht wirklich, ich werde abmagern, schwach und kraftlos.

 

 


Dann sind wir wieder ganz weit nach oben gefahren um uns die ältesten Lebewesen der Welt anzugucken, das waren uralte Bäume. Naja, wenn es denen gefüllt.

 

 

 

 

 


Am Abend gab es dann endlich Ribs im Ellis Island, das war auch höchste Zeit. Die hatten viel Spaß und waren noch lange zusammen an der Theke. Die Leute waren aber auch wirklich nett.


30.Mai 2014


Mittagessen im The M Resort, hatte ich schon erwähnt das ich Vegas liebe, da gibt es Ribs, gute Pizzen und jede Menge Buffets, ja vor allem Buffets. Wir haben geschlemmt und rumgefault und auch noch einige Kleinigkeiten eingekauft, das reicht auch.


31.Mai 2014


Bille braucht neue Schuhe, die trägt die ja immer bis sie fast von den Füßen fallen zu jeder Gelegenheit. Also sind wir ins Outlet zu Timberland und sie hat dieses mal sogar 2 Paar mitgenommen. Mittags gab es eine von den oberleckeren Pizzen von Metro Pizza. Wir sind dann noch vom PH bis zu diesem neuen Riesenrad gelaufen und danach hatten wir auch keine Lust mehr uns in der Hitze rumzutreiben.

 

 


 

 


1.Juni 2014


Umzug ins Suncoast stand an, nach einem Champagnerbrunch im selbigem. Im Suncoast wohne ich am gernsten. Wir haben den Tag im Casino verbracht.


2.Juni 2014


im Bellagio zu Mittag gegessen, umsonst, weil wir online zocken.


Den Garten haben wir uns auch noch angesehen.

 

 

 

 

 


Als wir gerade so nett f�r ein Foto da sitzen werden wir von einer jungen Japanerin gefragt ob sie uns auch fotografieren darf, klar darf sie, den Tip hat sie aber wohl vergessen vor Entzücken über uns.

Am Abend sind wir noch in eine Rockshow, war wohl ganz gut, Lotta und mir wars aber zu laut.

 

 

 

 

 


 


3.Juni 2014


Wir haben lange geschlafen, denn gestern ist es sät geworden. Wir haben uns wieder den ganzen Tag im Casino rumgelümmelt.


4.Juni 2014


Für ganz früh haben wir uns den Wecker gestellt, wir wollen ins Valley of Fire. Hat aber auch nix geholfen, es war trotzdem viel zu heß. Aber schööööööön. Reicht ja auch wenn man rumsitzt und genießt, man muss ja nicht immer meilenweit laufen.

 

 

 

 

 

 

 

 



5.Juni 2014


Heute wurde noch eingekauft, um die Koffer voll zu bekommen. Dann sind wir zu Harald zum Abschiedsgrillen. Ach war das wieder lecker.


6.Juni 2014


Mist, heute müssen wir wieder nach Hause. Dabei war es dieses mal besonders schön und friedlich.

Abgesehn davon das ich den Zapfen nicht durfte und unterwegs die Nahrungsversorgung auch nicht immer dolle war. Warum heißt es das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wenn die nicht mal Schnitzel braten können? Bille hat das karge Flugzeugessen mit K�sebrötchen erweitert.

Der Brüller ist ja immer der warme Flattop Muffin der nach Zimt riecht und das Frühstück darstellen soll.

In Frankfurt mussten wir dann ewig auf die Koffer warten. Zu Hause gab es dann endlich Fleischwurstbrötchen, Heiko hatte für uns eingekauft. Davon hab ich noch schnell eines verdrückt und dann bin ich sofort schlafen gegangen.


Lotta und ich haben viele schöne Landschaften gesehen und hatten jede Menge Spaß, wir waren ausgesprochen lieb und d�rfen bestimmt beim nächsten Mal wieder mit.

 

 

 

 

Startseite

 

 

 

 

MrsArcadia.de - 2008 - Privacy Policy - Terms Of Use