Startseite     Reiseberichte

 

1

 

 

 

 

Badlands und Buffets


1.November


Es geht los, juhuuu. Lotta und ich sind schon ganz hibbelig, endlich wieder nach Las Vegas zu fliegen. Wobei das fliegen ist auch nur ein lästiges Übel. Das Essen ist nicht so mein Ding, deshalb hat unser persönliches Catering dieses Mal für Fleischwurstbrötchen gesorgt, naja die Brötchen hätten nicht sein müssen. Gleich am Gate schon mal testen ob die Wurst noch gut ist.

 

 

 

Bille macht derweil Gymnastik, mit den Augen, sie rollt damit und meint wir wären ja noch nicht mal unterwegs und ich würde schon die Wegzehrung dezimieren.


Der Flug war recht ereignislos, was ja eigentlich gut ist. Lotta und ich haben noch einen Film geguckt und das Handgepäck gründlich inspiziert. Verhungern werden wir nicht und die Wurst muss ja weg bevor man amerikanischen Boden betritt, finde ich eine prima Sache, sonst würden die mich sicher zwingen mir was aufzuheben. Erdnüsse und Traubenzucker haben wir auch noch gefunden.


In Charlotte, das ist in North Carolina, hatten wir durch eine Flugverschiebung ganz viel Zeit. Bille war noch raus eine rauchen, hui aber das Wetter war fies, 8 Grad und Regen, die war schnell wieder drin.


Dann ging es endlich weiter nach Vegas, wir sind wieder im üblichen Motel abgestiegen, naja eigentlich ist es gar nicht so übel da. Irgendwas war los in der Stadt, zum Glück gab es kein Raucherzimmer mehr und 2 Betten waren auch nicht mehr zu haben, tja das kommt davon wenns mal wieder billig sein muss. Braucht keiner zu denken das wir auf dem durchgesessenen Sofa nächtigen, nix da.


Wir haben noch eingekauft und dann waren wir aber auch furchtbar müde. Wir hätten sicher auch schlafen können, wenn keine Bikergang vor unserem Zimmer ihre Maschinen dröhnen ließen. Bille war aber brav und hat nicht rumkrakelt, sie hat es dem Hotel überlassen für Ruhe zu sorgen.


2.November


Es gab wieder sehr früh Kaffee, aber das kennen wir schon, diese senile Bettflucht, Bille sagt das sei Jetlag. Wir haben uns Zeit gelassen und die Koffer umgepackt. Jetzt ist einer ganz leer, der bleibt in Vegas bis wir von unserer Rundreise zurück sind. Wir haben ganz viel Kram für andere dabei, Bille freut sich schon darauf das zu verschenken, das macht sie nämlich gerne, nur ich profitiere davon viel zu selten wie ich finde.


Zu Mittag sind wir bei Harald zum Grillen, der Mann hat Ahnung von gutem Essen.

Er hat noch 2 Gäste da. Frank, der bei der Rock Show arbeitet und Melanie die Weddingplaner ist.

Die sind beide sehr nett und wir haben eine prima Zeit. Wir sind aber schon recht früh wieder sehr müde, das gute Essen und die Zeitumstellung und soooo.



3.November


Oh,oh ich werde durch lautes Fluchen wach, was ist denn da los? Bille hat PC Probleme, sie kann keine Bilder in den Reisebericht laden, bei Stefan geht es auch nicht. Ich ziehe es vor in Deckung zu gehen, wenn Bille mit der Technik hadert kann man schon von Alarmstufe rot sprechen.

Gut das der junge Mann der letztens ihren PC zu Tode repariert hat nicht in der Nähe ist.


Stefan gewährt einem seiner IT Leute in Deutschland den Zugriff auf seinen PC und der kann zumindestens dadurch dort den Fehler beheben. Der Reisebericht ist gerettet und Billes Tag somit auch. Püüüüüüüh gut das wieder alles im grünen Bereich ist.


Buffet ist angesagt im M Resort, freu. Aber irgendwie haben die an der Auswahl reduziert, es gab keinen verbrannten Pudding. Trifft mich nicht wirklich, Lotta und ich ziehen Pistazienshooter und Eiscreme vor. Stefan fand meinen Vorschlag er solle doch noch ne Scheibe Fleisch als Nachtisch nehmen dann auch gar nicht so schlecht. Wir sind auch wieder früh ins Bett weil wir vielleicht auch wieder sehr früh aufstehn wollen, liegt aber wie immer an Stefan, den nennt Bille Trödelbarde, keine Ahnung was das ist, als ich gefragt habe sagte sie, der kommt ja Moins nicht inne Pötte, das hab ich auch nicht verstanden, Kommunikation die ergebnislos verläuft kneif ich mir und schau lieber was noch an Schleckerzeug zu finden ist.



4.November


Die machen ernst, stehen sehr früh auf und in der Dunkelheit verlassen wir Vegas. Um Punkt 6 Uhr sind wir schon in Hurricane im Walmart und Stefan kauft sich für 5$ einen halben Meter Sandwich.

Er meint so ein furzkleines Ding würde schon über 3 $ Kosten und wenn er dann überlegt das er für etwas mehr als 1$ 40cm Futter bekommt wäre das ein gutes Geschäft. Echt das Ding reicht für ne Großfamilie 2 Tage. Ich sehe Steaks und Pizzen in weite Ferne rücken bis das Ding alle ist.

 

 

 

 


 

Dann gehen wir wieder in einen Visitor Center in Kanab, da war ich schon mal, damals haben wir bei so einer Lotterie mitgemacht, dieses mal auch wieder, waren aber nicht so viele Leute da wie das letzte mal. Leider immer noch zu viele, wir haben wieder nix gewonnen.


Wir sind dann in den Zion Nationalpark gefahren, eine offene Rechnung begleichen, wo die auch immer Schulden machen.....

 

 

 


Many Pools, dabei isses nicht warm genug zum Schwimmen, waren aber zum Glück nur kleinere Pfützen und wir sind auch zum Glück nicht nass geworden, so was verträgt unser Fell nämlich gar nicht.

Das war wirklich eine nette Landschaft, Lotta hat es auch sehr gut gefallen und vor allem sind uns nicht viele Leute begegnet, ich glaube es waren nur 3.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Zurück am Auto gab es dann Sandwich zu Mittag, komisch, schmeckte wie unser Frühstück.

Lasst euch nicht so hängen, ratet was es zu Abend gab.


5.November


Heute Morgen sind die beiden optimistisch, Stefan sagt heute gewinnen wir das Permit, Bille sagt stimmt, werden wir. Tatsächlich gewinnen sie eines, Lotta und ich freuen uns auch ganz dolle, denn es muss sich ja wirklich um was ganz besonderes und wertvolles handeln. Wir bekommen also sozusagen eine VIP Tour.

 

 

 

Ich bin großzügig und schenke Bille einen Sandstein Arch, die hatten im Visitor Center so schöne zu verkaufen. Ich hatte ja in Vegas 5$ gewonnen also kostet er ja eigentlich nur 5 von meinem Vermögen. Wenigstens sind die so anständig und wollen keine Tax.

Bille hat ja auch mal ein Danke verdient, sie trägt uns immer zu den schönsten Orten und nimmt sich auch immer Zeit für Fotos von uns.


Lotta will kein Sandwich, Bille schon gar nicht, wir essen also Cinnamon Melts bei Mc Donalds, die sind soooooooooo lecker. Stefan isst irgendwas das Muffig mit Egg heißt. Als er sagt Sandwichreste gibts dann für unterwegs droht die Stimmung etwas zu kippen. Aber er meint Abendessen machen wir in Page bei Dennis. Damit sind dann alle einverstanden.


Wir machen uns also gut gelaunt auf die Strecke nach Page, dazu fahren wir wieder die Johnson Canyon Road die Sku Tum Pah und die Cottonwood Canyon Road.

Wir wandern auch wieder im Wills Creek und haben super Wetter und schöne Fotos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Am Auto angekommen hatten wir ganz schlimmen Hunger, Bille hatte aber noch eine Dose mit Pumpernikel gefunden, die war sogar noch haltbar bis 2016 und in der Kühlbox gab es noch Schweizer Käse. In Anbetracht der Alternativen war das richtig lecker. Bis Page und richtigem Essen sind es noch ein paar Stunden, man muss ja Opfer bringen um nicht schwach und kraftlos zu werden. Lotta wollte auch ein Brot, ein Pasipanbrot, sie meint Marzipan und natürlich bekommt sie eines. Ich mache was falsch, die Kleine bekommt immer ihren Willen. Sie teilt natürlich mit mir, ich glaube ich schicke sie jetzt immer vor wenn ich was möchte, könnte ein guter Plan sein.


6.November


Um 4 Uhr mitten in der Nacht klingelt der Wecker, Lotta und ich gehen schon in den Rucksack um nicht vergessen zu werden, dort schlafen wir weiter bis die endlich aufbrechen.

7 Uhr und es ist lausig kalt, die Emma aus Virginia kommt auch kurz nach uns an und wir gehen gemeinsam los. Stefan und Bille kennen den Weg ohne auf den Plan schauen zu müssen, die waren schon zwei mal hier. Also ich muss sagen es ist schön.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Aber es zieht sich doch, oder es kommt mir so weit vor weil ich doch nun endlich sehen will was es besonderes gibt das die Leute sich so darum reißen hier her zu dürfen.


Dann sehen wir es und sind begeistert, wow das ist ja wirklich fantastisch. Klar kenne ich Bilder, aber sowas muss man selbst gesehen haben. Wir brauchen Beweisfotos.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

Es ist klasse und ein Bilderbuchwetter.


Einen gigantischen Burger haben wir auch gesehen, Felsen die aussehen wie Gehirne von Riesen und überhaupt isses hier sooooooo toll.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan hat es vor Begeisterung auch umgehauen, mit nem derben Knall auf den Rücken, kann aber auch Sand unter seinen Schuhen gewesen sein. Sah schlimm aus, hat sich aber wieder aufgerappelt.


So um 2 Uhr mittags sind wir dann auch langsam wieder los, Bilder haben die beiden ganz viele gemacht, Stefan tat der Rücken weh, Bille mal wieder der Kopf, also zusehen das sie vor Einbruch der Dunkelheit wieder auf Teer sind. Der Rückweg kam uns allen so elend weit vor, zudem hatte ich ein kleines Hüngerchen. Stefan hat gesagt es gibt Pizza, hat Bille dann aber verworfen, sie wollte nicht aufs Essen warten, also gab es Big Mac und Dipped Cone. Gut Essen gehen wir, wenn wir mal nicht so müde sind. Ich habe mich beim Softeis essen auch etwas überanstrengt.


7.November


Wir haben geschlafen wie die Murmeltiere. Heute fahren wir nach Farmington, da isses schön, da gibt es genug Futtertempel und die Landschaft ist auch super. Irgendwie hatten die Beiden den Hang mal ein anderes Hotel oder Motel zu nehmen, wahrscheinlich in der Hoffnung die Betten sind besser, aber denkste, es war das Wochenende wo Veteransday war, also wieder ab ins Motel 6. Was solls. Bille hat das Bett noch neu bezogen, da hatte wohl jemand was auf die Tagesdecke gekippt was bis aufs unterste Laken gesickert war. Erst hatte sie nur das Oberbett reklamiert, da kam auch schnell jemand der hielt es ihr nur hin und meinte er dürfe nicht ins Zimmer wenn Gäste da wären, Bille guckt den nur an und sagt hier sieht es aus als dürfe auch keiner rein wenn keine Gäste da sind. Hat er nicht verstanden, hat sie ihm im heimischen Dialekt an den Kopp geworfen.

Die anderen Laken hat sie dann später dem Typ an der Rezeption vor die Füße geschmissen und gesagt die pillige Decke könne er gleich behalten. Wir hatten ja schliesslich unsere eigene Schmusedecke dabei. Da bestehe ich ja seit der Hühnerbeinaktion drauf.


Abendessen gab es bei Applebees, wir mussten zwar auf einen Tisch warten, aber das war ok. Es gab sogar eine Vorspeise und dann Steaks.


8.November


De Na Zin, keine Ahnung warum das so heißt, bestimmt bunte Hügel mit Hoodoos oder so auf Indianisch. War aber recht nett, nicht spektakulär aber nett. Bille meinte zurück gehts auch einfacher, Stefan traut dem Braten nie, trottet aber mit und streut dann Zweifel bis wir am Auto sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Immer solche Sprüche, na wir könnens ja mal Probieren zur Not gehen wir zurück, bist du dir auch sicher, ist das auch die richtige Richtung, wir müssen doch sicher weiter nach , links, rechts usw.


Dabei isses doch so einfach der Bille zu vertrauen, die ist faul, stinkefaul, die macht im Leben keinen Schritt unnötig, also kann man sicher sein das die den kürzesten Weg zum Auto findet.


Wir sind dann noch zum Sonnenuntergang zu dem sogenannten Bisti Unit South gefahren, das war schön, da kannten wir uns auch aus, da waren wir schon mal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9.November


Heute war es lustig, wir sind hinter Stefan hergelaufen. Bille fragte schon beim gehen immer wo willst du denn hin wir müssen doch da rüber, naja als wir dann auf einem Hügel am Abgrund standen behauptete Stefan doch tatsächlich, er hätte uns nur mal den tollen Aussichtspunkt zeigen wollen. Bille war die einzige die in diesem Moment von Fliegen belästigt wurde, die wischte sich dauernd mit der Hand vorm Gesicht rum.


Wir sind dann tatsächlich irgendwann im Valley of Dreams angekommen, man sah ja wo man hin musste. Toll, Leute ich sage euch da ist es einfach wunderschön.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lotta und ich hatten es uns auf so einem netten Pilz gemütlich gemacht das hies es schon wieder weiter, wir sind ja dynamisch, Lotta beim Sprung und ich mach noch einen Salto.

 

 

 


Also hier kann man wirklich ganz tolle Figuren und Formen und auch Farben sehen, ich bin ganz sicher das wir hier noch mal hin kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Auf dem Rückweg wieder das alte Lied, bist du sicher das wir noch richtig sind, blaaaaaaa

wie man sieht sind wir es gewesen. Zum Abschluss gab es einen Navajo Burger, die Säcke, letztes Jahr gab es noch 2 Scheiben Fleisch, aber das Brot war wieder unerreicht lecker, naja ist ja auch frittiert und wie jeder weiß sind Fette Geschmacksträger.


10.November


Das klingt nicht gut, Stefan hat Schmerzen, Bille wirft das Wort Krankenhaus und Röntgen in den Raum, und Stefan stimmt sofort zu. Dann telefoniert er noch mit so einer Tusse in Deutschland wegen der Kostenübernahme, er sei versichert, Gruppenvertrag inc Privatreisen ja ja bla bla, die Tusse mein nö, er sagt ja ich muss es ja wissen. Egal wir nehmen alle Nummern und Kontaktadressen mit, Kreditkarten haben die ja genuch wenns ernst wird.


Das geht da richtig flott mit dem drankommen und die sind echt super nett zu uns, der Arzt kommt in ganz normalen Klamotten, sagt er sei Brett und guckt sich das an. Dann wird Stefan geröntgt und Brett kommt wieder und sagt die Rippe ist gebrochen, schenkt ihm eine CD mit Bildern davon und gibt ihm noch Rezepte. Die wollen auch kein Geld im Krankenhaus, die schicken ne Rechnung, das finden wir nett, bis dahin hat Stefan sicher auch den Vertrag rausgesucht und kann die Dame bei der Versicherung schlau machen..


Watt nu, das Wetter ist auch nicht so dolle, es ist windig , schon fast stürmisch und der ganze Horizont ist eine Sandwolke. Also fahren wir in ein anderes Casino was wir noch nicht kennen.

Die Zwei lassen sich Playerscards machen und kommen ins Gespräch, wow aus Deutschland hatten sie wohl noch nie jemand da, sie bekommen 5$ Guthaben zum verspielen und die ruft auch noch den Chef und erzählt wir wären aus Deutschland, ob sie uns noch was anderes schenken dürfe, ja klar doch, die zwei sollen sich mal jeder ne Kappe in Tarnfarben nehmen, und zusätzlich noch nen komischen Trinkbecher mit Halm oder so ne Wasserflasche zum Wandern. Dann doch lieber die Wasserflaschen. Die kam sogar nachher durchs Casino und fragte ob wir Spaß hätten, jau den hatten wir.


11.November


Es standen mal wieder irgendwelche Badlands auf dem Plan die wir noch nicht hatten. Zig Meilen Teer und dann auch noch viele Meilen Rüttelpiste, da flucht Stefan und steigt aus. Ein Reifen zischt ganz gemein vor sich hin. Bille räumt den Kofferraum aus, schnappt sich das Reserverad und flucht nun auch, der Wagenheber ist da, aber wo zum Teufel ist ein Radkreuz? Stefan meint das Ding an dem Wagenheber würde dafür benutzt, ok, aber es hat gedauert bis man drauf kommt wie es ab geht um es zu benutzen.


Dann wurde es spannend, Mr. Ribfracture darf ja nicht selbst ran, aber das Gewicht von einem Brötchen bekommt er noch gestemmt, die Kamera auch und zwischen den dicken Brocken im Mund nuschelt er noch Kommentare die Billes Laune nicht heben. Ja sie hat den Wagenheber richtig angepasst, nein man muss nichts unterlegen, ja es ist durchaus normal das er sich auf sandiger Fahrbahn erst mal einen Zentimeter eindrückt bevor er greift......bei den Beiden sitzt man im Theater immer gaaanz weit vorne.

 

 

 

 


Bille kann sowas aber, und kurz drauf sind wir wieder auf der Strecke und zwar in die Zivilisation. Unterwegs soll Stefan mal halten Bille will die Schrauben prüfen, sie ist sich unsicher ob sie stark genug ist und ob das Gerüttel nix gelöst hat. War aber noch alles fest, ich glaub man muss sie ärgern, dann hat die Kräfte wie ein Bär. In Bloomfield sind wir dann in so einen Mexicanerschuppen zum Reifen flicken, nach 10Minuten und 20 $ war das erledigt, Rechnung fordern wir keine, is ja nicht auf Teer passiert.


Der Tag ist eh für die Tonne, zurück in die Wildnis bringt nix mehr, also geht es zu diesen Aztec Ruins. Da wären wir glaube ich auch sonst nicht hin gekommen, Bille ist eine Banause wenn es um was geschichtliches geht, sie nennt es aber anders, sie sei zukunftsorientiert.

 

 

 

 

 

Wir gucken einen Film über den Ort wie es wohl mal war etc und warum die nun alle wieder weg sind weiß man nicht, man spekuliert, naja dann machen wir paar Bilder und fahren noch zum Golden Coral futtern. Da musste man den Mann am Grill überzeugen das man die Steaks so genau wollte, der meinte die wären doch noch nicht fertig die wären noch roh, wir bestanden aber drauf und dann waren sie maximal medium und ganz lecker.


12.November


Heute verlassen wir Farmington mal wieder mit offenen Rechnungen, zu diversen Arches kann Stefan nicht klettern mit der Rippe und weit wandern ist auch nicht weil Bille alles schleppen müsste. Also machen wir uns langsam auf den Weg in Richtung Vegas.


Wir kommen auch durch Colorado, ich wollte schon immer mal mit einer Tüte Colorado nach Colorado, letzten Oktober schon, da hatte ich aber nur Gummibärchen dabei.

 

 

 



Wir sind dann zu den Natural Bridges, klasse da. Erst war das Wetter nicht so schön, deshalb sind wir bei den ersten beiden auch nicht hin gewandert, aber bei der letzten strahlte die Sonne und wir sind bis unter diesen gigantischen Bogen gewandert.

 

 

 

 

 

Boah der ist so groß das man uns auf den Fotos fast nicht sieht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

**Suchbild

 

Als wir am Auto ankommen hat uns doch so ein diebischer Rabe den Dichtungsgummi von der Frontscheibe geklaut.


Wir fahren dann noch bis nach Hanksville, wo wir leider erst im Dunklen ankommen, aber unterwegs ist die Strecke wunderschön, da wollen wir uns auch irgendwann mal intensiver umsehen. In Hanksville ist die Beinbekleidung schon verstorben, sprich Tote Hose.

Bille bekommt ihre Forelle also nicht und muss nen Burger essen, den findet sie aber lecker. Stefan bestellt ein Menue mit Milchshake, will er nicht, Bille sagt dann nehm ich den und du bekommst meine Cola. Wow war das ein Megateil und sooooooo lecker, war wie ein gigantisches Softeis, haben wir auch nicht alles geschafft obwohl wir uns alle Mühe gegeben haben.


13.November


Wir verlassen Hanksville, fahren bissi rum und ins Capital Reef NP, Bille fragt nach irgendwelchen Strassenzuständen, weil Stefan mal wieder eine hat die er ja uuuuuuuuunbedingt schon immer mal fahren wollte.

 

 

 

Ist auch ganz nett die Landschaft, wir knurpsen unterwegs allerlei Reste die sich so finden lassen. Beef Jerky, Butterkekse, Pumpernickel, Karoffelchips und Lebkuchenherzen.

 

 

 

 

Lotta stopft sich zwischendurch noch ein * Pasipanbrot* rein und als wir dann ganz viele Serpentinen fahren ist ihr wohl ein klein wenig übel, aber das sagen wir niemand.

 

 

 

 

Als wir oben sind steigen wir auch mal aus und schnappen frische Luft.

 

 

 

 


Die Landschaft gefüllt uns sehr gut, in Escalante versuchen wir vergebens was gescheites zum Essen aufzutreiben, bleibt nur noch der Subway in der Tanke.

Schlafen tun wir heute abend im Best Western Ruby Inn in Bryce City. Gar nicht mal so schlecht die Hütte, könnte sich das Eselchen dran gewöhnen, nur die Heizung tuts nicht so recht.


14.November


Eigentlich wollten wir heute zum Sonnenaufgang in den Park, aber irgendwie hatte die Sonne keine Lust, es war grau , windig, saukalt und regnete, brrrrrrrrrr nix wie weg bevor wir einschneien.


Gegessen haben wir dann schon um 11 Uhr im Sizzler in Cedar City, da war ich schon mal da isses ganz lecker.


Wohnen tun wir nun 2 Nächte im Mandalay Bay, hach ja, das ist schon ansprechend, die hatten mir auch zur Begrüßung haufenweise Süßkramtütchen hingestellt, gerade als ich mich über diesen hervorragenden Service auslassen wollte sagt Bille, Pfoten wech guck auf die Preise. Da bekam das Eselchen Schnappatmung und suchte den Blattgoldüberzug auf den M&M.


Bilder habe ich vor Schreck keine mehr gemacht und im Casino kann man sich verlaufen, aber die sind alle sehr nett, ich hab mir mal vorsorglich die Kulis eingesteckt, dafür stand jetzt auch kein Preis auf der Liste. Am Abend sind wir dann mal die Tram bis zum Luxor gefahren und haben da noch ne Kleinigkeit gegessen.

 

 

 

 


15.November


Heute war Trödeltag, Zocken und Shoppen, Mittags gabs ne superlecker Pizza im Ellis, das ist einfach die Beste. Abends noch mal an den Strip, mein Prinzesschen wollte mal ein Foto mit Märchenschloss im Hintergrund.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


16.November


Heute ziehen wir um ins Lieblingshotel-Casino, da sind wir am gernsten. Bille hatte noch viele Punkte auf der Playerscard und hat damit dann den Champagnerbrunch bezahlt, von der Prickelbrühe hatte sie ne ganze Menge intus, jedenfalls war sie gut gelaunt.

Nach dem Essen haben wir auch das Zimmer bezogen und sind dann runter zum Pokern, 6 Stunden am Pai Gow und verloren haben sie zusammen nur 10$.


17.November


Juhuuuu es geht ins Valley of Fire, da toben Lotta und ich besonders gerne rum, da findet man immer wieder neue Sachen. Stefan und Bille wollten mal wieder zu ihrem Sofa.....aha

Jedenfalls war es da super schön und uns ist kein Mensch begegnet, naja die wenigsten wollen weit laufen, aber wir erforschen ja auch gerne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen supertollen Arch haben wir auch noch gefunden, Bille sagt davon hat sie noch nirgendwo ein Bild gesehen sie hat Suchmaschinen laufen lassen und auf Earth auch nach Bildern gesucht, aber es war nix da, jetzt haben Lotta und ich den erst mal eine Weile exclusiv.

 

 

 

 

 

 

 

Toller Tag heute und eine gute Fotoausbeute.


18.November


Heute Vormittag treffen wir uns mit Katja auf einen Kaffee, die plaudern eine ganze Weile nett miteinander und dann besorgen wir noch einige Kleinigkeiten. Abendessen mit Harald, es gibt endlich Ribs im Ellis Island, Marcos bekommt seine Schoki, ich glaube Harald gönnt ihm die nicht, der guckt so gierig, aber Bille hatte für ihn auch noch eine.

Danach sind wir ins Tropicana, da war diese Rockshow, Bille war ganz aus dem Häuschen, sie hat Autogramme geholt und sich mit den Jungs unterhalten, die war richtig aufgedreht und happy.


Lotta und ich mögen das jetzt nicht so, wir würden ja lieber Zirkus gucken, aber Bille sagt wir machen genug Zirkus. Pöh.


19.November


heute Morgen läuft irgendwas schief, Stefan und Bille telefonieren viel und regen sich fürchterlich auf. Zu Hause ist irgendwas passiert und die sind den ganzen Tag geschockt, betroffen und stinkesauer. Wir fahren dann irgendwann los um noch einzukaufen, ganz viele Kaffeedosen packt Bille ein, ich glaube es sind 6 Stück, Badeschwämme, Pullis und noch ne Hose für jeden. Sie meint sie kommt mit keinem Koffer an die Gewichtsgrenze, wäre auch gut so wo Stefan mit seiner ollen Rippe nix schleppen darf. Schnüff, nun haben wir nur noch einen Tag in Vegas. Die Zwei gehen noch Pokern und fragen dann höflich nach Comps, eigentlich wollten sie nur ne Kleinigkeit für nen Bagle oder so, aber der Tischchef hat ihr 20 $ Guthaben draufgeballert und dann sind wir im Deli aufgeschlagen und haben das verfuttert.


20.November


Unser letzter Tag. Wir machen nix mehr, nur noch Casino und dann fahren wir zu Harald und Grillen noch mal. Oh man das war wieder lecker.

 

 

 

Wir lassen schon die große schwarze Tasche bei ihm mit dem ganzen Plunder den wir nicht mehr brauchen, die Kühltasche mit der Kaffeemaschine und dem Spaten und Billes Eigenbauverlängerungsmehrfachsteckerleiste stellen wir ihm morgen früh vor die Türe auf dem weg zum Flughafen. Abends wird noch mal gepokert und dann wird entgültig gepackt, viel isses nicht mehr und dann wird geschlafen, wir müssen ja zeitig raus.


21.November


Abmarsch, wir besorgen uns im Deli noch ein Sandwich für den ersten Flug, da lassen die einen ja gnadenlos verhungern. Für Bilder oder so hat keiner mehr Lust, irgendwie ist seit Mittwochmorgen die Stimmung etwas gekippt wegen der ganzen Anruferei nach Hause und so, ich frag nicht was los war, aber wer aufmerksam zuhört bekommt ne Menge neuer Schimpfworte mit. Aber wenigstens sind wir 4 friedlich miteinander, wir hatten es richtig schön, auch mit kleinen Unfällen und Pannen, richtig harmonisch. Wir waren die reinsten Engel, echt. So ich hoffe ihr hattet etwas Freude an unseren Erlebnissen, wir hatten jedenfalls eine tolle Zeit und klasse Sachen gesehen.

 

Im Mai wird weiter gemacht ;-)

 

 

 

 

 

Startseite

 

 

 

 

MrsArcadia.de - 2008 - Privacy Policy - Terms Of Use